Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit in Corona-Zeiten – Zwischenbilanz und Forderungen der AGJ

Die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ) zieht in ihrem aktuellen Positionspapier „Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit in Corona-Zeiten eine Zwischenbilanz zu den Auswirkungen auf Jugendliche, junge Erwachsene und die Strukturen der Jugend(sozial)arbeit“. Sie gewährt außerdem einen ausführlichen Einblick in die vielfältigen, schwierigen Situationen von Heranwachsenden und die z.T. eingeschränkte oder stark veränderte Arbeitsweise der Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe während der Corona-Pandemie.

In einem zweiten Schritt stellt die AGJ relevante unterschiedliche Forderungen an die Politik auf, um den Versäumnissen der letzten 1,5 Jahren ganzheitlich entgegenzuwirken.

Hier geht´s zur Stellungnahme der AGJ:

AGJ_Positionspapier_Corona_Jugendarbeit

 

Bild: unsplash.com

Ähnliche Beiträge

WDR Kinderrechtepreis 2024: Jetzt bewerben!

Wer kann teilnehmen? Der WDR-Kinderrechtepreis richtet sich an Einzelpersonen, Gruppen und Institutionen aus Nordrhein-Westfalen, die sich vorbildlich für die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland oder im Ausland einsetzen. Bewerben können

Weiterlesen »

Inhouse-Inklusions Fortbildung

Ziel Der Gedanke der Inklusion in Deutschland gesetzlich verankert und einklagbar. Für Kinder und Jugendliche bedeutet das vor allem eines: alle Kinder und Jugendlichen – ob mit oder ohne Behinderung

Weiterlesen »