Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit in Corona-Zeiten – Zwischenbilanz und Forderungen der AGJ

Die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ) zieht in ihrem aktuellen Positionspapier „Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit in Corona-Zeiten eine Zwischenbilanz zu den Auswirkungen auf Jugendliche, junge Erwachsene und die Strukturen der Jugend(sozial)arbeit“. Sie gewährt außerdem einen ausführlichen Einblick in die vielfältigen, schwierigen Situationen von Heranwachsenden und die z.T. eingeschränkte oder stark veränderte Arbeitsweise der Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe während der Corona-Pandemie.

In einem zweiten Schritt stellt die AGJ relevante unterschiedliche Forderungen an die Politik auf, um den Versäumnissen der letzten 1,5 Jahren ganzheitlich entgegenzuwirken.

Hier geht´s zur Stellungnahme der AGJ:

AGJ_Positionspapier_Corona_Jugendarbeit

 

Bild: unsplash.com

Ähnliche Beiträge

Engagementpreis NRW 2022

Unter dem Motto „Für Engagement begeistern“ kann sich bis 30. September für den Engagementpreis NRW 2022 beworben werden. „Ob im sozialen, kirchlichen, kulturellen oder sportlichen

Weiterlesen »