Erfurter Erklärung der OKJA

Mit dem heutigen Tag (03.07.2024) veröffentlichen die Bundesarbeitsgemeinschaft Offene Kinder- und
Jugendarbeit e.V. (BAG OKJA) sowie der Kooperationsverbund Offene Kinder- und Jugendarbeit (KV OKJA) eine „Erfurter
Erklärung“ zur „Demokratiestärkung in Zeiten antidemokratischer Entwicklungen“, die beide
Organisationen bereits auf einer gemeinsamen Veranstaltung im Erfurter Rathaus am 14.06.2024
verabschiedet haben.

In der Erklärung fordern sie „alle Kolleg*innen, Träger, Fachnetzwerke,
öffentlichen Träger sowie die demokratischen Parteien auf kommunaler, Landes- und Bundesebene
auf“, sich entschlossen gegen antidemokratische „Angriffe auf unsere Gesellschaft zur Wehr zu setzen
und klar Stellung zu beziehen, wo Solidarität, Vielfalt, Demokratiebildung, politische Bildung und
Beteiligung oder der Einsatz für eine nachhaltige und soziale, gesellschaftliche Entwicklung in Frage
gestellt werden“. Sie sehen in den Positionen und Aussagen der „AfD und anderer antidemokratischer
Akteure“ „eine direkte Bedrohung der Demokratie und der Grundwerte […], auf denen unsere
Gesellschaft, das politische System der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union
basieren“ und beschreiben, inwieweit junge Menschen, insbesondere sozioökonomisch und politisch
benachteiligte und diskriminierte, aber auch die Fachkräfte und Teams der Offenen Kinder- und
Jugendarbeit selbst von diesen psychischen wie physischen Angriffen betroffen sind.
Zwischenzeitlich haben die Bundesarbeitsgemeinschaft und der Kooperationsverbund Offene Kinderund
Jugendarbeit innerhalb ihres Umfeldes zur Mitunterzeichnung der Erklärung vor einer
gemeinsamen Veröffentlichung aufgerufen. Diesen Aufruf zur Mitunterzeichnung der Erklärung haben
258 Organisationen der Kinder- und Jugendhilfe und 178 Einzelpersonen aus der Kinder- und
Jugendarbeit, der Sozialen Arbeit, der Wissenschaft und Politik unterzeichnet. Für die
Organisatoren*innen eine überwältige Rückmeldung und starkes Signal, sich gegen die Einflussnahme
antidemokratischer Kräfte auf die Offenen Kinder- und Jugendarbeit und unsere Gesellschaft zur Wehr
zu setzen.

Die BAG Offene Kinder- und Jugendarbeit und der Kooperationsverbund rufen alle demokratischen
Parteien auf, dieses Signal sehr ernst zu nehmen und sich deutlich von antidemokratischen Positionen
abzugrenzen; ob nun in der Jugend- und Bildungspolitik, der Sozialpolitik oder der kommunalen Politik
zur Kinder- und Jugendhilfe. Sich abzugrenzen reicht jedoch allein nicht mehr. Die aktuelle Situation
erfordert eine deutlich stärkere Finanzierung jener Bildungsbereiche, die einen wichtigen Beitrag zum
Erhalt einer demokratischen Gesellschaft und zur weiteren Demokratisierung dieser leisten. Dazu zählt
vor allem die Kinder- und Jugendarbeit.

 

Die Erfurter Erklärung ist hier nachzulesen und steht dort auch im PDF-Format zur Verfügung.

Auch der LAG-Vorstand hat sich in seiner Sitzung am 27.06.2024 dazu entschieden die Erklärung zu unterstützen und gehört damit zu den Erstunterzeichnenden.

Ähnliche Beiträge

Handreichung Krisenintervention

Die Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit sehen sich zusehends mit Kostensteigerungen in fast allen Bereichen ihrer Arbeit konfrontiert. Das Thema begleitet uns bereits seit Frühjahr 2022 mit Beginn des

Weiterlesen »

Wie viel Sparen geht noch bis…?

Die finanzielle Situation der Jugendeinrichtungen im Fokus Die AGOT-NRW hat sich als Interessenvertretung für die Offene Kinder- und Jugendarbeit in NRW mit den Herausforderungen der allgemeinen Kostensteigerungen, mit denen sich

Weiterlesen »

#DASistOKJA – unser Fotowettbewerb

Im Oktober vergangenen Jahres haben wir zum Fotowettbewerb #DASistOKJA aufgerufen. Die Teilnehmenden waren eingeladen unter den Fragestellungen… Was genau verbindet Ihr mit OKJA? Wofür seid Ihr dankbar? Wofür trägt OKJA

Weiterlesen »