Literaturhinweis: Inklusion in der Kinder- und Jugendarbeit

Inklusion wird in der Kinder- und Jugendarbeit bereits seit einigen Jahren intensiv diskutiert und die Bedeutung des Themas ist in Fachkreisen unbestritten. Durch die aktuelle Gesetzesreform des SGB VIII gewinnt sie weiter an Bedeutung. Gleichzeitig ist die Frage nach der finanziellen, personellen und organisatorischen Ausgestaltung einer inklusiven Kinder- und Jugendarbeit noch nicht abschließend beantwortet.  

Mit dem neu erschienen Buch

„Inklusion in der Kinder- und Jugendarbeit. Anspruch, Realität, Visionen“ (Hrsg: Thomas Meyer; Gunda Voigts)

werden die theoretischen Debatten, aktuellen Forschungsergebnisse und gelungenen Praxisumsetzungen zur Frage von Inklusion in der Kinder- und Jugendarbeit zusammengeführt und dadurch wichtige Impulse für die Weiterentwicklung von Kinder- und Jugendarbeit gegeben.  

Auch die LAG Kath. OKJA NRW e.V. ist durch einen Beitrag (von Andrea Heinz) zur Inklusiven Gestaltung von OKJA – Aufgabe und Ziel zugleich – Teil dieser neuen Veröffentlichung! 

Auch wegen der vielen weiteren interessanten Beiträge aus Wissenschaft und Praxis handelt es sich hierbei um eine Veröffentlichung, die die Praxis weiterbringen kann. 

 

 

Thomas Meyer; Gunda Voigts:

Inklusion in der Kinder- und Jugendarbeit. Anspruch, Realität, Visionen

Beltz Juventa

 

Nähere Informationen:

https://www.beltz.de/fachmedien/sozialpaedagogik_soziale_arbeit/produkte/details/50909-inklusion-in-der-kinder-und-jugendarbeit.html 

https://www.beltz.de/fileadmin/beltz/produktflyer/978-3-7799-7272-3.pdf

 

Beitragsbild: Verlagsgruppe Beltz Juventus

Ähnliche Beiträge

WDR Kinderrechtepreis 2024: Jetzt bewerben!

Wer kann teilnehmen? Der WDR-Kinderrechtepreis richtet sich an Einzelpersonen, Gruppen und Institutionen aus Nordrhein-Westfalen, die sich vorbildlich für die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland oder im Ausland einsetzen. Bewerben können

Weiterlesen »

Inhouse-Inklusions Fortbildung

Ziel Der Gedanke der Inklusion in Deutschland gesetzlich verankert und einklagbar. Für Kinder und Jugendliche bedeutet das vor allem eines: alle Kinder und Jugendlichen – ob mit oder ohne Behinderung

Weiterlesen »