Jede Menge Zacks und Hopplas – Start von GEBe in den NRW-(Erz-)Bistümern gestartet

Kinder und Jugendliche wollen beteiligt werden. Sie haben eigene Themen, Wünsche, Anliegen – gut so! Partizipation ist schließlich eines der Grundprinzipien der OKJA und gehört damit quasi zu ihrer DNA.

Manchmal allerdings ist Beteiligung von allen Seiten gewünscht, doch die Umsetzung gelingt nicht zufriedenstellend. Was tun? Können wir eine erfolgreiche Umsetzung von Partizipation lernen?

GEBe sagt ganz klar: Ja! GEBe, das heißt eigentlich Gesellschaftliches Engagement Benachteiligter fördern. Dahinter verbirgt sich keine Theorie, deren Anwendung aus Sicht der Praxis nicht praktikabel ist, sondern eine wirkungsvolle Methode, die gezielt für die Offene Kinder- und Jugendarbeit entwickelt wurde und seitdem in mehr Einrichtungen angewendet wird.

Diese Methode möchten auch die (Erz-)Bistümer in NRW nachhaltig für die katholischen Einrichtungen in der OKJA fördern und haben zusammen mit der LAG Kath OKJA NRW Fortbildungsmöglichkeiten für die Fachkräfte der OKJA realisiert.

Im Herbst fiel der Startschuss für die ersten Fortbildungsblöcke und seitdem finden in den teilnehmenden Einrichtungen zahlreiche intensive Beobachtungen statt, die in Teamsitzungen ausgewertet und analysiert werden. Nach einfachen, aber klaren methodischen Vorgehensweisen werden sogenannte Zacks und Hopplas ermittelt, gesellschaftlicher Bezug zur Beobachtung hergestellt und ein weiteres Vorgehen ermöglicht. Was zunächst kompliziert klingt, wird mittels konsequenter Übung zur Nebensächlichkeit. Dennoch ist allen Beteiligten bewusst: Sich auf diese Methode und ihre nachhaltige Umsetzung im eigenen pädagogischen Alltag einzulassen, benötigt vor allem in der ersten Phase Zeit und Ressourcen. Der Erfolg spricht aber für sich, es entstehen plötzlich Themen und Projekte oder Vorhaben, mit denen sicher niemand gerechnet hat.

Besonders für Fachkräfte, denen in der Praxis manchmal einfach ein pack an fehlt, ist diese Methode wärmstens zu empfehlen.

Hintergrundinfos zu GEBe: Die GEBe-Methode wurde von Prof. Benedikt Sturzenhecker im Rahmen des Projekts „jung bewegt“ der Bertelsmann Stiftung bereits 2015 erstmalig entwickelt und ist seitdem in zahlreichen Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit umgesetzt und in wissenschaftlicher Begleitung weiterentwickelt worden.

 

Bildquelle: Gia Oris,  unsplash.com

Ähnliche Beiträge

Deutsche Postcode Lotterie

Die Deutsche Postcode Lotterie fördert Projekte von gemeinnützigen Organisationen in ganz Deutschland aus den Bereichen Chancengleichheit, Natur- und Umweltschutz sowie sozialer Zusammenhalt. Es werden ausschließlich Projekte mit diesen Förderschwerpunkten gefördert. Alle

Weiterlesen »

Der Amateurmusikfonds 2024

Der Amateurmusikfonds 2024 fördert bemerkenswerte neue und innovative Projekte der Amateurmusik. Es sollen dabei insbesondere Projekte unterstützt werden, die nachhaltig angelegt sind und somit Strukturen stärken, langfristige Kooperationen eingehen sowie der Amateurmusik mehr Sichtbarkeit in der Gesellschaft verschaffen.

Weiterlesen »

IKEA-Stiftung

Jede Stiftung hat einen Zweck. Im Falle der IKEA-Stiftung ist es naheliegend, ihn in der Förderung von Wohnen und Wohnkultur festzulegen. Besonders am Herzen liegen der Stiftung dabei Projekte für

Weiterlesen »