DIAGs OKJA aus NRW stellen sich vor – Aachen

Als Landesarbeitsgemeinschaft Katholische Offene Kinder- und Jugendarbeit NRW arbeiten wir eng mit den Vertreter*innen der fünf NRW (Erz-) Bistümer, die zuständig sind für die OKJA, die Diözesanreferent*innen, zusammen. Neben den in den jeweiligen Generalvikariaten tätigen Kolleg*innen ist in der Regel auch ein weiterer Kreis in den (Erz-) Bistümern für die OKJA aktiv, nämlich die sogenannten DIAGs, die Diözesanarbeitsgemeinschaften, in denen sich in der Regel Trägervertreter*innen und Fachkräfte der OKJA engagieren. Diese wiederum wählen einen Kreis, den jeweiligen Vorstand, der dann mit uns zusammenarbeitet. Um alle fünf DIAG Vorstände genauer kennenzulernen, möchten wir mit einer Serie starten, in der sich die Gremien anhand eines kurzen Fragebogens vorstellen. Bei Interesse an Mitarbeit oder für Rückfragen, wenden Sie sich gerne an uns oder die Gruppen direkt.

 

Wir beginnen mit Aachen!

Unsere DIAG besteht seit:  : Die Arbeitsgemeinschaft der Träger katholischer Offener Kinder- und Jugendfreizeitstätten im Bistum Aachen (AGOJA) besteht seit 29.11.1993

 

Aktuell arbeiten in unserem Kreis folgende Personen mit: (Name, Einrichtung, Funktion)

Dr. Claus Schwenzer, Trägervertreter für das Jugendhaus Am Martinshof, Mönchengladbach, Vorsitzender der AGOJA. Andreas Mauritz, Pfarrer, Jugendheim OT Carl-Sonnenschein-Haus, Aachen, stv. Vorsitzender der AGOJA. Carsten Brehm, Leiter des Philipp-Neri-Hauses, Aachen, Vorstandsbeisitzer.

Der Vorstand wird unterstützt durch Karina Siegers und Wilfried Cüsters aus dem Fachbereich Kirchliche Jugendarbeit des Generalvikariats Aachen und Frau Andrea Heinz von der Landesarbeitsgemeinschaft Katholische Offene Kinder- und Jugendarbeit NRW e.V.

 

Unsere Themen sind gerade:

Schaffung zukunftssicheren Trägerstrukturen, Verbesserung der Ausbildungsmöglichkeiten zur Nachwuchsgewinnung (z.B. Duales Studium), Verankerung der Offenen Kinder- und Jugendarbeit im Heute-bei-Dir-Prozess des Bistums, Verbesserung der finanziellen und personellen Ausstattung der Einrichtungen.

 

Für die Zukunft der OKJA in unserem (Erz-) Bistum haben wir uns vorgenommen:

Sicherstellung, dass jede Einrichtung über mindestens zwei Fachkräfte verfügt und deren langfristige, dynamisierte Finanzierung durch die Kommunen.

  

Was wir noch zu sagen hätten:

Mit guter Offener Kinder- und Jugendarbeit kommen wir einerseits unserem christlichen Auftrag nach und können andererseits positive Beispiele für die gesellschaftlich wertvolle Arbeit unserer Kirche geben. Zudem leisten wir einen wichtigen Beitrag für die positive Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen.

 

Kontaktmöglichkeit bei Fragen oder Interesse an der Mitarbeit:

Geschäftsstelle: Abteilung Kinder / Jugendliche / Erwachsene Fachbereich Kirchliche Jugendarbeit, Ansprechpartner: Wilfried Cüsters, E-Mail: wilfried.cuesters@bistum-aachen.de

Ähnliche Beiträge

Der Amateurmusikfonds 2024

Der Amateurmusikfonds 2024 fördert bemerkenswerte neue und innovative Projekte der Amateurmusik. Es sollen dabei insbesondere Projekte unterstützt werden, die nachhaltig angelegt sind und somit Strukturen stärken, langfristige Kooperationen eingehen sowie der Amateurmusik mehr Sichtbarkeit in der Gesellschaft verschaffen.

Weiterlesen »

IKEA-Stiftung

Jede Stiftung hat einen Zweck. Im Falle der IKEA-Stiftung ist es naheliegend, ihn in der Förderung von Wohnen und Wohnkultur festzulegen. Besonders am Herzen liegen der Stiftung dabei Projekte für

Weiterlesen »