Projekte

Neues Projekt ab Mai 2021

Gesellschaftliches Engagement Benachteiligter in der Offenen Kinder– und Jugendarbeit fördern (GEBe)

Was ist GEBe?

Die Abkürzung GEBe steht für die Förderung Gesellschaftlich demokratischen Engagements von Benachteiligten Kindern und Jugendlichen besonders in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit. Die Methode zeigt, wie Fachkräfte ausgehend von der Beobachtung des alltäglichen Handelns der Kinder und Jugendlichen die für diese relevanten lebensweltlichen Themen erschließen können. Daraus werden im Dialog mit den Kindern und Jugendlichen Projekte gemeinsamer Bildung und Demokratiebildung entwickelt.

Die Methode wurde von Prof. Dr. Benedikt Sturzenhecker mit der Praxis der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Modellprojekten erarbeitet. Sie hat sich seitdem in zahlreichen Praxisversuchen und Fortbildungen als erfolgreich bewährt. Sie hilft, fachlich das zu realisieren, was der Hauptauftrag von Kinder- und Jugendarbeit ist, nämlich an den Interessen der Kinder und Jugendlichen anzuknüpfen und von ihnen mitbestimmt und mitgestaltet zu werden.

Ablauf der Implementierung von GEBe in der Kath. OKJA NRW

In Kooperation mit der Landesarbeitsgemeinschaft der Katholischen Offenen Kinder- und Jugendarbeit NRW werden für die (Erz-)Bistümer Aachen, Köln, Münster, Essen und Paderborn ab Herbst 2021 Grundausbildungen für Fachkräfte und Fachberater*innen in dieser Methode angeboten, die im Sommer 2022 abgeschlossen sein wird. In digitalen und – wenn möglich- präsenten Fortbildungen lernen die Beteiligten die Methode anzuwenden, erproben diese in der Praxis und reflektieren die Umsetzung wiederum in den Fortbildungen. So wird eine extrem praxisnahe Ausbildung und Realisierung der Methode ermöglicht. Die Fachberater*innen begleiten diese Fortbildung und werden in diesem Rahmen auf ihre künftige Rolle als GEBe-Fachberater*innen in ihrer Region vorbereitet.

Informationsveranstaltung am 6. Mai 2021 – digital

Bei der digitalen Infoveranstaltung handelt es sich um die Auftaktveranstaltung für einen zweijährigen Prozess zur Implementierung der GEBe Methode in der Offenen Kinder und Jugendarbeit in den fünf NRW (Erz-) Bistümern. Eingeladen sind sowohl Fachkräfte(teams) aus den Einrichtungen als auch Fachberater*innen auf der mittleren Ebene. Die Fachkräfte in ihrer Rolle als diejenigen, die die Methode in ihren Einrichtungen anwenden und umsetzten wollen. Die Fachberater*innen mit der Rolle, diese Methode nachhaltig in den Einrichtungen zu implementieren. Die digitale Informationsveranstaltung findet via Zoom statt.

Als Referent für die Informationsveranstaltung konnten wir Prof. Dr. Benedikt Sturzenhecker gewinnen. Professor Sturzenhecker leitet den Arbeitsbereich Schulpädagogik, Sozialpädagogik und Behindertenpädagogik an der Universität Hamburg. Im Rahmen des Projekts „jung bewegt“ der Bertelsmann Stiftung entwickelte er das GeBe-Konzept, mit er seitdem große Erfolge erzielt.

Die Informationsveranstaltung am 6.5.2021 verdeutlicht die Grundschritte der Methode und erklärt, was in den Fortbildungen wie vermittelt wird. Danach können sich teilnehmende Fachkräfte und Fachberater*innen auf beschränkte Teilnehmerplätze in den Kursen ihrer (Erz-)Bistümer bewerben.

Anmeldung zur digitalen Informationsveranstaltung 

Sie können sich per E-Mail für die Informationsveranstaltung anmelden. Bitte geben Sie in Ihrer Anmeldung stets Ihren Namen, Anschrift und den Namen Ihrer Einrichtung an. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung zur Veranstaltung, der ein entsprechender Einladungslink beigefügt ist.

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

HIER BIN ICH

In Verbindung von Theorie und Praxis initiiert und beteiligt sich die LAG Kath. OKJA NRW an Projekten im Bereich der Kath. OKJA, laut ihrem Auftrag der Interessenvertretung, der fachlichen Qualifizierung und Profilierung sowie der Unterstützung und Beratung in Fach- und Strukturfragen ihrer Mitglieder.

Landesweite Kampagne zur Katholischen Offenen Kinder- und Jugendarbeit 

“HIER BIN ICH”

Die Kampagne “HIER BIN ICH” bietet eine gute Gelegenheit zu Vertiefung der Beziehungen zwischen den Einrichtungen vor Ort mit ihrem Seelsorgebereich, ihren Seelsorgeteams, ihren Gemeindemitgliedern und ihrer unmittelbaren Nachbarschaft.

Die Aktionen der Einrichtungen der Katholischen Offenen Kinder- und Jugendarbeit sind vielfältig und offen – wie die OKJA selbst. Verbindende Elemente sind das Gesamtmotto, eine gemeinsame Außendarstellung in Form von Flyern und Plakaten, eine einheitliche Veröffentlichung, Darstellung und Bündelung der Aktionen in der breiten Öffentlichkeit über die Ortsebene hinaus auf die Diözesanebene.

Weitere Informationen, Hintergründe, Eindrücke und Reaktionen gibt es

“HIER BIN ICH” 2020

Die “HIER BIN ICH” – Kampagne wird wieder stattfinden vom 29. Mai bis 12. Juni 2020 im Erzbistum Köln. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Aktionsseite.

Das war die “HIER BIN ICH” – Kampagne 2018 im Erzbistum Köln

Im Aktionszeitraum zwischen dem 18. Mai und dem 1. Juni 2018 präsentierten sich rund 30 Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit mit vielfältigen Aktionen in ihrer Gemeinde, ihrem Stadtteil, ihrem Veedel.

Kinderfeste, Fußballcup und Kickerturnier. Möbel bauen, international kochen und Cocktails mixen. Trödel, skaten und Comic zeichnen. In den zwei Wochen konnten das nicht nur die jungen Besucher*innen in ihrer Offenen Tür erleben, sondern auch erwachsene Gemeindemitglieder und Nachbarn.

In den über 50 Aktionen vor Ort trafen sich alte Bekannte der Offenen Einrichtung und manche entdeckten die Offene Tür nebenan ganz neu: „Da ich selbst keine Kinder habe, war mir gar nicht bewusst, dass es in unserer Gemeinde so ein tolles Angebot für Kinder und Jugendliche gibt“ war eine freudig, erstaunte Reaktion. Wie wichtig für die Jugendpastoral vor Ort die Offenen Türen sind, wurde in vielen Gesprächen zwischendurch deutlich und auch in großen Zeichen: So konnte die Kinder und Jugendfreizeiteinrichtung St. Katharina in Dormagen die ganze Gemeinde zum Ende der Fronleichnamsprozession begrüßen.

Das sich Offene Kinder- und Jugendarbeit im Erzbistum Köln so engagiert und vielfältig präsentieren kann, liegt vor allem an den Mitarbeiter*innen vor Ort. Danke für 50 erfolgreiche Aktionen und Danke für euer Engagement für Kinder und Jugendliche jeden Tag!


Das war die “HIER BIN ICH” – Kampagne 2014

Danke2014Vom 9. – 23. Mai 2014 hat die 2. landesweite Kampagne zur Kath. Offenen Kinder- und Jugendarbeit “HIER BIN ICH” stattgefunden.  Diesmal haben die Mitarbeiter*innen in den katholischen Einrichtungen der OKJA ihr Arbeitsfeld mit zahlreichen, ganz unterschiedlichen, dezentralen Aktionen in ganz NRW in der Öffentlichkeit an 14 Tagen (2012 waren es 10 Tage) präsentiert.

Alle Einrichtungen der Kath. OKJA unabhängig ihrer Größe waren im Kampagnenzeitraum wieder eingeladen zu sagen: „Ich bin dabei!“

Die wichtigsten Akteure der Kampagnen waren die Einrichtungen der Kath. OKJA mit ihren Mitarbeiter*innen und Besucher*innen, die die Kampagne inhaltlich gefüllt und lebendig gemacht haben.

Es haben sich ca. 80 Einrichtungen (2012 waren es 120 Einrichtungen) aus ganz NRW an der Kampagnen beteiligt. Der Aktionskalender brachte zum Ende ca. 110 Aktionen (2012 waren es ca. 220 Aktionen) hervor.  Die drei Freitage war auch diesmal wieder die aktionsreichste Tag, mit insgesamt 40 gemeldeten Aktionen.

Die dezentralen Aktionen mit ganz unterschiedlichen Ausprägungen, Teilnehmer*innen und Gästen waren geprägt von Erfolg und Herzlichkeit. Der DANK und die Wertschätzung für diese Erfolge und Herzlichkeit gilt uneingeschränkt den Akteur*innen vor Ort. Nur durch sie können wir wieder auf eine gelungen, vielfältige und bunte Kampagne zurückschauen.

Dann gab es die Steuerungsgruppe, die sich für die inhaltliche und organisatorische Planung der Kampagne in ihrer Gesamtheit 2 mal getroffen hat. Insgesamt bestand die Steuerungsgruppe aus 11 Personen gemischt aus Vertretern der DiAGs, den Diösesanjugendreferent*innen und der LAG. 4 NRW Bistümer waren in der Steuerungsgruppe vertreten. Da auf die Erfahrungen und Materialien der Kampagne 2012 zurückgegriffen werden konnte, hat sich die Steuerungsgruppe hauptsächlich organisatorischen Fragen gestellt,  wie zeitliche Absprachen für den Gesamtverlauf, den Materialversand und die überörtliche Pressearbeit.

Die Kampagne wurde weiter durch eine eigene Homepage (www.hier-bin-ich-okja.de) und einen eigenen Facebookauftritt (www.facebook.com/HierBinIch.OKJA) begleitet. Über die Homepage wurde sichergestellt, dass neben Information zur Kampagne, auch diverse Materialien und Arbeitshilfen abgerufen und die dezentralen Aktionen gemeldet werden konnten.  Die einzelnen Aktionen wurden vorgestellt und die beteiligten Einrichtungen mit ihren HP‘S und Facebookauftritten verlinkt. Zudem wurden hier die Grußworte der Paten publiziert.

Die Facebookseite hat  inzwischen 221 “Freunde” ( zum Ende der Kampagne 2012 waren es 169 “Freunde”). Die Facebookseite dient auch außerhalb des Kampagnenzeitraums und weiterhin als Vernetzungs- und Informationsplattform für Einrichtungen der Kath.  OKJA.

Die Auswertung der Kampagne hat im Rahmen des DiözesanreferentInnen-Treffens stattgefunden. Eine Befragung und Auswertung durch die beteiligten Einrichtungen (wie 2012) war bedingt durch die veränderte Personalsituation in der LAG Landesstelle leider nicht möglich.

 

Das war die “HIER BIN ICH” – Kampagne 2012

PostkartenfaecherVom 21. – 31. Oktober 2012 hat die 1. landesweite Kampagne zur Katholischen Offenen Kinder- und Jugendarbeit unter dem Titel “HIER BIN ICH” stattgefunden. 10 Tage und Nächte haben die Mitarbeiter*innen in den katholischen Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit ihr Arbeitsfeld mit zahlreichen, ganz unterschiedlichen, dezentralen Aktionen in ganz NRW in der Öffentlichkeit präsentiert. Alle Einrichtungen der Katholischen Offenen Kinder- und Jugendarbeit unabhängig ihrer Größe waren im Kampagnenzeitraum eingeladen zu sagen: “Hier Bin Ich”
Insgesamt haben sich 118 kleine und große Einrichtungen mit bemerkenswerten 218 Aktionen in der Zeit vom 21. – 31. Oktober für Kinder und Jugendliche in ganz NRW engagiert. Jede einzelne Aktion war ein wichtiger Beitrag im Gesamtfeld der Katholischen Offenen Kinder- und Jugendarbeit und hat ein Abbild von der Vielfältigkeit der täglichen Arbeit in den Einrichtungen mit und für Kinder und Jugendliche wiedergespiegelt. Diesen “Spiegel” können und wollen wir auch in der Zukunft nutzen, um immer wieder von neuem eine öffentliche Aufmerksamkeit auf dieses unverzichtbare, für jeden zugängliche und offene Angebot, das unmittelbar bei Kindern- und Jugendlichen ankommt, zu lenken. Wir wollen Einblicke in das Arbeitsfeld und dessen Wirkungen schaffen und damit Fürsprecher und Unterstützer für die Offene Kinder- und Jugendarbeit gewinnen, damit diese Form der Jugendarbeit fester Bestandteil in Kirche und Gesellschaft bleibt bzw. wird.

Der DANK für den Erfolg der Aktion “HIER BIN ICH” 2012 gilt allen Akteur*innen, Teilnehmer*innen und Unterstützer*innen in den zahlreichen Einrichtungen vor Ort.

Insbesondere konnte durch die Kampagne der Stellenwert der katholischen offenen Kinder- und Jugendarbeit “vor Ort” merklich verbessert werden. Derzeit wird in den DiAGs darüber diskutiert, ob und wann eine Neuauflage sinnvoll und machbar ist. Angesicht der bevorstehenden “72 Stunden Aktion” in 2013, sollte das aber frühestens 2014 in Betracht kommen.
Zur Gesamtdokumentation der Kampagne wird die Facebookseite (http://www.facebook.com/HierBinIch.OKJA) und die Kampagnenhomepage (http://hier-bin-ich-okja.de/) aufrechterhalten, um die Aktion „HIER BIN ICH“ in ihrer Gesamtheit aber noch viel mehr das vielfältige Engagement in den Einrichtungen wiederspiegeln zu können.

Die Facebookseite soll auch künftig als Informations- und Netzwerkplattform von allen Einrichtungen genutzt werden können, so erfahren Menschen und Einrichtungen in ganz NRW was vor Ort im Bereich der Kath. OKJA passiert.
‘HIER BIN ICH‘ bleibt damit lebendig im Gespräch und in den Köpfen, so dass bei einer Neuauflage der Kampagne an etwas bereits Bestehendes und Bekanntes angeknüpft werden kann.

Weitere Informationen, Hintergründe, Eindrücke und Reaktionen gibt es auf der Kampagnenhomepage http://hier-bin-ich-okja.de/