Sonderprogramm zur Sanierung und digitalen Modernisierung von Einrichtungen der OKJA in NRW 2017

Hintergrund und Erläuterung:

Nach frühzeitiger Erhöhung des KJFP durch die Landesregierung NRW, um insgesamt 9% für das Jahr 2017, ist die Verteilung der zusätzlichen Mittel nicht linear auf alle Positionen des KJFP getätigt worden. Zur Folge wurde z.B. die Pos. 1.1.1 gar nicht erhöht, die Pos. 1.1.2 hingegen deutlich von 2 Mio. € auf knapp 4,5 Mio. € (ein Plus von 124%). Bislang war unklar für was die zusätzlichen Mittel in der Pos. 1.1.2 zur Verfügung gestellt werden. Unsere Empfehlungen in Richtung Ministerium und Landespolitik lauteten hier stets ‘Investitionsprogramm‘ analog zu den Jahren 2011/ 2012.

Dieser Empfehlung wurde nun entsprochen, wenn auch eingeschränkt, denn es wurde von Seiten des Landes ein Schwerpunkt auf die ‘digitale Modernisierung‘ festgelegt, den wir ausdrücklich nicht festlegen wollten, da uns sehr wohl bekannt ist, dass die Investitionsbedarfe in den Einrichtungen nicht durchgängig in der digitalen Ausstattung liegen.

Daher sind wir froh, dass über die ‘digitale Modernisierung‘ hinaus, auch andere Beschaffungsmaßnahmen und kleinere Baumaßnahmen förderfähig sind!    

Die Mittel können ab sofort beim LWL bzw. LVR beantragt werden!  

Die Antragsfakten in Stichpunkten:

  • Antragsfrist: Juni 2017
  • Antragshöhe: 1.000 – max. 15.000 €
  • Antragsberechtigt: nach § 75 SGB VIII anerkannte Träger der freien Offenen Kinder- und Jugendarbeit
  • Förderhöhe: 85 % der zuwendungsfähigen, anerkannten Gesamtausgaben
  • Antragsverfahren: Vordrucke Antrag und Anlage 1 plus spezifischer Kostenplan und Projektbeschreibung

 

Das Aufforderungsschreiben der Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe, die Richtlinien für die Förderung nach dem Kinder- und Jugendförderplan sowie die zu verwendenden Vordrucke finden Sie in Kürze unter:
http://www.lwl.org/kjp

http://www.lvr.de/de/nav_main/jugend_2/jugendfrderung/finanziellefrderung/kinderundjugendfrderplannrw/kinderundjugendfrderplannrw_1.jsp