Osterferien finden statt – die CoronaSchVO ab 29.03.2021

Mit Beginn der Osterferien (und damit an vielen Orten auch Beginn des Osterferienprogramms) haben viele Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit auf die Veröffentlichung neuer Regelungen, die der Eindämmung der Coronapandemie dienen, gewartet. Diese werden in NRW im Rahmen der CoronaSchVO geregelt, die es seit dem 29.03.2021 in einer neuen Fassung gibt.

Die Änderungen zur CoronaSchVO mit Gültigkeit bis zum 29.03.2021 sind farblich hervorgehoben. Für die Osterferienprogramme in den Einrichtungen gelten demzufolge folgende Regelungen:

In den Osterferien nicht zulässig sind:

  • Tagesausflüge
  • Ferienfreizeiten
  • Stadtranderholungen
  • Ferienreisen mit Kindern und Jugendlichen

Abweichend davon sind gemäß der aktuellen CoronaSchVO, die bis zum 18.04.2021 gültig ist, in den Osterferien folgende Angebote zulässig:

  • für bis zu 20 Kinder bis einschließlich 14 Jahre im Freien.
  • für bis zu 5 junge Menschen bis zum Alter von einschließlich 18 Jahren in Räumlichkeiten.
  • 1:1-Präsenzangebote für junge Menschen (ohne Altersangabe).

Die CoronaSchVO zum Download: