Neue CoronaSchV ab 17.10.2020 und neue FAQs (16. Update)!

Am 17. Oktober 20202 wurden die Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) und die dazugehörige Anlage “Hygiene- und Infektionsschutzstandards” des Landes NRW angepasst.

Insbesondere enthält die neue Version der CoronaSchVO weitere Regelungen zu lokalen und regionalen Anpassungen an das erhöhte Infektionsgeschehen (§15a), die nun landesweit gelten und damit bindend für die regionalen/ lokalen Allgemeinverfügungen sind.
Ausschlaggebend ist dabei die Zahl der Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen bezogen auf 100.000 Einwohnerinnen (7-Tages-Inzidenz). Übersteigt die 7-Tages-Inzidenz der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt den Wert von 35, gilt vor Ort die “Gefährdungsstufe 1”.
Bei einer 7-Tages-Inzidenz von mehr als 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner*innen gilt vor Ort die “Gefährdungsstufe 2”.
Alle Neuerungen lassen sich der Änderungsverordnung zur CoronaSchVO schnell entnehmen.

Zudem können Sie dem Anhang den “Erläuterungserlass des Ministeriums für Kinder, Familien, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW zur CoronaSchVO” (Stand 20.10.2020) für den Bereich der Jugendförderung entnehmen.
Darin befinden sich Konkretisierungen für Angebote der Kinder- und Jugendförderung (Regelungen für die Träger der Kinder- und Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit und des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes).

Außerdem befindet sich im Anhang die “16. Fortschreibung der FAQs zur Eindämmung der Corona-Pandemie in der Jugendförderung”.
Die Fragen und Antworten-Liste ist mit dem MKFFI NRW, dem LVR-Landesjugendamt und den landeszentralen Trägern der Jugendförderung abgestimmt.
Neue Fragen, Veränderungen und Anpassungen sind in den FAQs farblich gekennzeichnet.