Ist das jetzt ##-istisch?

Mechanismen von und Umgang mit Diskriminierung in der Jugendhilfepraxis

Unter diesem Titel bietet das LWL-Landesjugendamt eine Fortbildung in Münster an.

Hintergrund ist, dass es neben den Diskriminierungsdebatten #metoo und #metwo Diskriminierung und Ausgrenzung auch in der Jugendhilfe Alltag sind. Oft im Umgang von Jugendlichen untereinander, aber auch (ungewollt bzw. unbewusst) durch Sprache, Handlungen,Strukturen und Angebote der Mitarbeiter*innen und Einrichtungen.

Doch wie funktionieren Mechanismen von Diskriminierung? Was hat Diskriminierung mit Machtverhältnissen zu tun? Wie sind diverse Formen von Diskriminierung miteinander verschränkt? Und was mache ich, wenn ich sie (bei mir) entdecke?
Der Referent möchte mit den Teilnehmenden einen kritischen Blick auf Strukturen, Positionen, Handlungen und Haltungen werfen und gemeinsam Handlungsstrategien für den Umgang mit Diskriminierung erarbeiten.

Teilnehmendenkreis:
Fachkräfte aus der Kinder- und Jugend(sozial)arbeit Schulsozialarbeit, Streetwork

Referentin / Referent:
Kolja Koch, IDA NRW – Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit in Nordrhein Westfalen, Düsseldorf

Datum: Montag, 08.04.2019

Ort:
LWL-Landesjugendamt, Piusallee 7, Münster

Kosten:
47,00 EUR Teilnahmeentgelt zzgl.
15,00 EUR Verpflegung ohne Übernachtung

Leitung / Auskunft zu Inhalten:
Ferahs Hafez, 0251 591-6928

Auskunft zu Anmeldung und Organisation:
Susanne Kübel, Tel.: 0251 591-5383, E-Mail:susanne.kuebel@lwl.org

Flyer: Flyer – Ist das jetzt …_