“Heimspiel” Medienpaket zur Gewaltprävention für den Einsatz in der Jugendarbeit

Film/Spot, Laufzeit 22 Min.

heimspiel beitragsfoto“Heimspiel” ist ein Medienpaket zur Gewaltprävention und wurde für Fachkräfte in der außerschulischen Jugendarbeit entwickelt. Es enthält eine DVD und ein medienpädagogisches Begleitheft. “Heimspiel” kann am ehesten eine nachhaltige Wirkung erzielen, wenn es in bereits bestehende dialogisch angelegte Präventionskonzepte eingebettet wird. Deswegen ist es als ein Baustein eines gewaltpräventiven Programms zu sehen.

Mit dem Medienpaket und seinem Kernelement, dem Kurzfilm “Heimspiel, werden junge Menschen angesprochen, die gewaltgeneigt oder durch Gewalttaten bereits auffällig geworden sind. “Heimspiel” kann eingesetzt werden, um:

  • Gewalthandlungen und ihre Folgen zu thematisieren.
  • bei der Zielgruppe eine Reflexion und Diskussion über Gewalthandlungen sowie die Auseinandersetzung mit der eigenen Lebenswelt zu fördern.
  • der Zielgruppe einfache Werte unserer Gesellschaft (Empathie) zu vermitteln.
  • bei der Zielgruppe Gewalt befürwortende Einstellungen als wesentliche Risikofaktoren von Gewalthandlungen nachhaltig zu beeinflussen.

Inhalt:
Der Kurzfilm “Heimspiel” erzählt die Geschichte des Ethiklehrers Andreas Vossen, der seine Freizeit als Hooligan verbringt. Seine beiden Leben sind sauber voneinander getrennt, bis ihn ein Schüler als Hooligan erkennt. Am Ende stehen sich Lehrer und Schüler im Kampf gegenüber.

Infos zum Film:
“Heimspiel” ist eine Abschlussarbeit an der ifs internationale filmschule Köln.
Der Film wurde 2009 mit dem “Preis der deutschen Filmkritik” als bester deutscher Kurzfilm ausgezeichnet.

Infos und Bezugsquelle: www.polizei-beratung.de