Mädchenarbeit

In vielen TV-Formaten und anderen Medien wird bildhaft dargestellt und vorgelebt wie Mädchen heute sind: zielstrebig, unabhängig und autark. Doch sind sie das wirklich? Wissenschaftliche Studien und Forschungen zeigen ein anderes Bild. Und auch Fachfrauen aus der Praxis wissen: Mädchen sind gar nicht so stark, wie wir sie vielleicht gerne hätten oder wie es uns vorgegaukelt wird. Und es stellt sich die Frage: Wie sind denn Mädchen heute? Welche Ressourcen und Stärken haben sie? Und wie planen sie überhaupt ihr Leben und ihre berufliche Zukunft?

Antworten auf diese Fragen gibt u.a. die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem sehr facettenreichen Themenspektrum der Mädchenarbeit, die Arbeit in landesweiten Gremien zur Mädchenarbeit, die Organisation und Planung landesweiter Fachtagungen zum Thema und nicht zuletzt der rege Kontakt und der Austausch mit den Fachfrauen vor Ort.

Aktivitäten

  • Im LAG-Arbeitskreis „Mädchen“ treffen sich Fachfrauen aus der Offenen Kinder- und Jugendarbeit zu verschiedenen Schwerpunktthemen in der Arbeit mit Mädchen und jungen Frauen. Thema ist immer das, was gerade bei den Mädchen in den Einrichtungen an Bedarf sichtbar wird. Getagt wird jeweils welchselnd in der Einrichtung einer Teilnehmerin, so dass diese Gelegenheit hat, ihre Einrichtung vorzustellen.

 

Veröffentlichungen:

  • PRO PRAXIS
    Projekte, Angebote und Ideen für die Offene Kinder- und Jugendarbeit Starke Mädchen – Starke Ideen aus der Offenen Kinder- und Jugendarbeit
    Hrsg. Anke Oskamp
    Köln: Trägerwerk der Landesarbeitsgemeinschaft Kath. Offene Kinder- und Jugendarbeit NRW 2011, 56 S.
    ISBN 978-3-928675-38-3
    EUR 12,00
    Bestellung unter:
    LAG Kath.  OKJA NRW, Am Kielshof 2, 51105 Köln
    0221-899933-16
    E-Mail: u.weber-kuhlbach@lag-kath-okja-nrw.de